An der Schwelle des Schlafes

An der Schwelle des Schlafes
Singst Du Dein Lied;
Du stehst alleine im Wald,
In Deinem Rücken der Riese.

Keine Mutter bei Dir,
Und Du wimmerst ganz leise
Den Abgesang Deines Tages
In Deine furchtsame Nacht.

Und ich suche für Dich
Nach Wiegeliedern
Und einem warmen Zimmer
In einer fernen Stadt.

Nach einem Haus
Für Deine Hand,
Mit unendlichen Räumen,
Mit unendlichen Träumen.

© 1999-2022 Traumnarben | Alle Rechte vorbehalten.