Ersticken

Gedichte Christoph Müller Traumnarben

Gebrochene Blicke
Zittern durch Nebel,
An Gittern entlang –
Spiegelstraße.
Fleischbeutel pochen
An Stahlseilen,
Messern,
Zwischen den Fassaden,
Den Wohnungen,
Den Gefängnissen.
Absurde Reime
Platzen auf,
Lachen,
Springen durch Rohre,
Suchen,
Schlagen in dein Gesicht.
Küssen erstickt.